Altersvorsorge 2020: Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz

Altersvorsorge 2020: Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz

Die Altersvorsorge steht vor grossen Herausforderungen: Die steigende Lebenserwartung der Menschen führt dazu, dass die Renten aus der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der beruflichen Vorsorge (BVG) länger ausbezahlt werden. Eine umfassende Reform zur Stabilisierung der Altersvorsorge ist zwingend und dringend. Dabei sollen das Leistungsniveau und die Gewichte der 1. und 2. Säule beibehalten werden.

Die Altersvorsorge in der Schweiz ist als 3-Säulen-System konzipiert.

  • Die 1. Säule bildet die AHV. Sie dient der Existenzsicherung. Im sogenannten Generationenvertrag finanziert die aktive Bevölkerung durch ein Umlageverfahren die laufenden Rentenzahlungen.
  • Weil das Geld aus der AHV nicht reicht um den gewohnten Lebensstandard weiterzuführen, wurde als 2. Säule die berufliche Vorsorge geschaffen. Im sogenannten Kapitaldeckungsverfahren spart jeder Erwerbstätig sein eigenes Altersguthaben an, das dann in eine Rente umgewandelt wird.
  • Als 3. Säule gibt es die private Vorsorge bei einer Bank oder Versicherung. Diese ist freiwillig, wird vom Staat aber durch steuerliche Vorteile unterstützt.

Das Schweizerische Altersvorsorgesystem gilt im internationalen Vergleich als sehr gut und sicher, steht aber vor grossen Herausforderungen. Die steigende Lebenserwartung ist sehr erfreulich, macht aber Anpassungen sowohl bei der AHV als auch bei der beruflichen Vorsorge nötig: Betrug bei der Gründung der AHV im Jahr 1948 die Lebenserwartung der 65-jährigen Männer 12 Jahre und diejenige der Frauen 14 Jahre, so liegen die entsprechenden Werte heute bei über 19 bzw. 22 Jahren. In der AHV verschlechtert sich durch die Kombination von gestiegener Lebenserwartung und gesunkenen Geburtenraten das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Leistungsbezügern laufend. In der beruflichen Vorsorge hat die Kombination von gestiegener Lebenserwartung und sinkenden Anlagerenditen aufgrund des zu hohen Umwandlungssatzes eine systemfremde Umverteilung von den aktiv Versicherten zu den Rentenbezügern zur Folge.

Angesichts dessen ist die Reform der Altersvorsorge zwingend und dringend. Der Bundesrat schlägt deshalb eine umfassende Reform der Altersvorsorge vor.

Die Rolle der Lebensversicherer

Die Lebensversicherer spielen als Anbieter in der beruflichen Vorsorge eine wichtige volkswirtschaftliche Rolle:

  • KMU, die die Risiken der beruflichen Vorsorge nicht selber tragen wollen oder können, schliessen sich den Sammelstiftungen der Lebensversicherer an.
  • Dabei übernehmen die Lebensversicherer sämtliche Risiken.
  • Diese Garantien, die nur die Lebensversicherer anbieten, entsprechen einem Bedürfnis der KMU. Die Nachfrage danach steigt seit Jahren stetig. Mehr als 160‘000 Unternehmen haben sich dafür entschieden – das ist jeder zweite Arbeitgeber in der Schweiz.

Deshalb engagiert sich der SVV für die Reformvorschläge, die dazu beitragen, die Altersvorsorge bei gleichbleibendem Leistungsniveau zu sichern. Die Reform Altersvorsorge 2020 ist ein zentrales Zukunftsprojekt für die Schweiz.

Quelle: Schweizerischer Versicherungsverband SVV